Sandrasen-Ökosysteme im Landkreis Darmstadt-Dieburg

Helfen Sie uns bei der Kartierung von Problemarten und Neophyten!

Über das Projekt

Die sandigen Böden in der Hessischen Rheinebene (Griesheim, Pfungstadt usw.) und der Östlichen Untermainebene (Babenhausen, Schaafheim usw.) sind bundesweit botanisch von großer Bedeutung. Auf diesen kargen Böden leben eine Vielzahl von Spezialisten, die nur an wenigen anderen Standorten Deutschlands geeigneten Lebensraum finden. Am bekanntesten ist wohl die Sand-Silberscharte (Jurinea cyanoides). Doch diese sogenannten Sandrasen-Ökosysteme sind bedroht. Durch die Einschleppung von gebietsfremden Pflanzen, vorrangig von Bäumen, kommt es zu einer Beschattung und zu einem konstanten Nährstoffeintrag in die Landschaft. Zudem säen sich zahlreich aus und sind widerstandsfähig gegen Rückschnitt und Rodung. Nur mit einer dauerhaften Regulierung dieser Konkurrenten können die seltenen, heimischen Offenland-Arten langfristig erhalten werden.

Dank der NATURA2000-Richtlinie werden die Sandgebiete des Landkreises naturschutzfachlich gepflegt. Aber wir brauchen wir Ihre Hilfe! Kartieren Sie für uns die gesuchten Arten, so dass wir rechtzeitig die notwendigen Regulierungsarbeiten durchführen können.

 

So können Sie unterstützen

Um den Landschaftspflegeverband Darmstadt-Dieburg in seiner Arbeit zu unterstützen, müssen Sie das spezielle Projekt in Ihrer Flora-Incognita-App freischalten. Dafür gibt es einen Code, den Ihnen die Projektverantwortliche Sandra Weimer (s.u.)  geben kann. Nach Aktivierung des Projekts bestimmen Sie die problematischen Arten der Sandrasen-Ökosysteme im Landkreis Darmstadt-Dieburg und versehen diese Pflanzenfunde anschließend mit dem Projektstichwort (ebenfalls erhältlich von der Projektverantwortlichen). Die so markierten Funde werden dem Landschaftspflegeverband anschließend anonymisiert übermittelt, inklusive:

  •  Artname
  •  Fundort der Pflanze
  •  Datum der Beobachtung
  •  alle Bildern, die bei der Bestimmung gemacht wurden

Kontakt
Sandra Weimer, erreichbar unter info@lpv-dadi.de

 

Folgende Arten stehen im Fokus: